"FAIRing" - Handwerksregion im Steirischen Vulkanland

Projektbeschreibung

Projektkurzbeschreibung


Projektname: FAIRing - Handwerksregion im Steirischen Vulkanland
Region Südoststeiermark: Steirisches Vulkanland
Förderungswerber: Stadtgemeinde Fehring, Grazerstraße 1, 8350 Fehring, Tel.Nr. 03155/2303, E-Mail: gde@fehring.gv.at, Internet: www.fehring.at

Ausgangssituation und Projektziele:
Im Bereich Regionalwirtschaft ist die Marke Steirisches Vulkanland eng mit dem Stärkefeld Handwerk verbunden. Die Initiative wird dahingehend die Regionsmarke und die regionale Positionierung stärken und weiter ausbauen. Das Projekt trägt zum Festigen des positiven Markenbildes „Steirisches Vulkanland“ sowohl in als auch außerhalb der Region bei.
Das Projekt trägt dazu bei, dass die Zugehörigkeit zur Region (Identitätsplus), eine höhere Dichte an positiver Kommunikation über das regionale Handwerk, das Thema Handwerk allgemein und die Verortung durch Positionierung und Standortimage gestärkt werden.

Projektzusammenfassung (Geplante Maßnahmen, Aktivitäten, Outputs, …)
• Netzwerke Handwerksregion: Netzwerkmanagement, Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen (Prozessbegleitung, Organisation und Vorbereitung von Treffen, Durchführung von Aktionen, Koordination der Inspiration und Information an Zielgruppen, Umsetzung von Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen)
• Weiterbildung und Innovation: mind. 2 Vorträge, 2 Schulungen und 2 Innovationsgruppen (Organisation und Durchführung von Weiterbildung in Form von Workshops, Schulungen und Vorträgen; Innovationsanregung durch inspirierende Persönlichkeiten)
• Nachwuchs und Fachkräfte: Aktionen in Bildungseinrichtungen (Prozessbegleitung, Koordination und begleitende Organisation der Outputs)
• Medienarbeit und Positionierung: 5 Pressekonferenzen, 1 Social Media, 10 Beiträge in Regionalmedien, 2 Plakate, 2 Beiträge in Gemeindezeitungen (Begleitung der Arbeit zu Imagebildung, -pflege und -stärkung über Pressearbeit)
• Bewerbung von besonderen Initiativen und Produkten:  Website, Folder oder Printprodukt (Bewerbung von Best Practice Beispielen bzw. Referenzprojekten der Pioniere aus der Handwerksregion, die das Wording, die Visionsbilder und Innovationsfelder sichtbar machen)
• Standortentwicklung: Standortentwicklung mit  Regionalexperte(-en) (Projektmanagement und Prozessbegleitung durch Regionalexperte(n), inklusive Institutionenkooperation und Dokumentation)


Projektlaufzeit: 1.1.2019 bis 31.12.2019


Wir bauen ein Haus

Rund um Fehring wurde in den  Ferien ein richtiges Haus gebaut.

Mit einer in dieser Form einzigartigen Aktion ließ die Region „Fairing“ im Rahmen des Kinderferienspasses im Steirischen Vulkanland aufhorchen. Namhafte Handwerksbetriebe der Gemeinden Unterlamm, Fehring und Kapfenstein bauten in sieben Stufen ein mobiles Haus, dass beinahe alle Stückerl spielt.

Der Unterbau wurde vom Fehringer Bauhof mit Josef Stössl und seinem Team für die weiteren Gewerke hergerichtet. Die Firma Braunstein baute schließlich den Holzriegel. Es folgten Lutterschmied und Spiel, danach ging es für die Installationsarbeiten zu Prassl und e-Lugitsch, im Anschluss sorgt Prolehm für den ökologischen Aufputz. Raumausstattung Pfeiler und die Tischlerei Groß sorgen schließlich für das attraktive Innenleben.

Am Ende der Handwerkstournee waren Kinder und Eltern eingeladen, in Unterlamm ein Abschlussfest zu feiern. Ein Teil der Kulinarik wurde bereits in der Küche des fertigen Hauses zubereitet. Dem Vizebürgermeister und Abgeordneten Franz Fartek war es ein Anliegen, das Handwerk in den Köpfen der Kinder zu verankern: „Der Hausbau in den drei Gemeinden Kapfenstein, Fehring und Unterlamm soll den Kindern zeigen, wie schön es ist, selbst Hand anzulegen und am Ende des Tages ein fertiges Werkstück vor sich zu haben.“ Für Baumeister Ernst Lutterschmied ist diese Aktion aber auch für den Wirtschaftsstandort wertvoll: „Diese Ferienaktion bringt auch Fehringer Unternehmer zusammen und stärkt die Kooperationskultur.“

Das Haus kann sich jedenfalls sehen lassen und für viele Kinder und Jugendliche war die Aktion ein taugliches Mittel sich in unterschiedlichen Gewerken zu erproben, um am Ender der Schulzeit die richtige Lehrentscheidung zu treffen.


Die Region „FAIRing“ setzt aufs Handwerk

Fehring hat sich im Zuge der Gemeindestrukturreform als „Handwerksgemeinde“ positioniert. Nicht von ungefähr, wie Bürgermeister Johann Winkelmaier weiß, passiert die wirtschaftliche Hauptwertschöpfung doch im Handwerk. Und weil wirtschaftliches Handeln nicht an der Gemeindegrenze aufhört, wie Wirtschaftskammer-Regionalstellenleiter Thomas Heuberger weiß, hat Fehring ein Förderprojekt an Land gezogen, in dem es gemeinsam mit Unterlamm und Kapfenstein für die Gesamtregion Steirisches Vulkanland die Bedeutung des Handwerks heben und vertiefen will. Winkelmaier: „Das Vulkanland ist die Handwerksregion und wir wollen in diesem Stärkefeld ein Leuchtturm in dieser Region werden.“

Netzwerkbildung, Weiterbildung und die Inspiration der Schüler für das Handwerk sind zentrale Herausforderung des Projektes. Ziel ist es, die Region „FAIRing“ als Wirtschaftsstandort für innovatives Handwerk zu stärken. Dafür haben die Gemeinden 116.000 Euro zur Verfügung und ein Jahr Zeit. Kapfensteins Bürgermeister Ferdinand Gross begrüßt das Projekt nicht nur politisch, sondern auch aus seiner Sicht als gelernter Handwerker: „Wir steuern auf einen enormen Facharbeitermangel zu. Deshalb müssen wir zeigen, wie chancenreich das Erlernen eines Handwerks ist.“ Für Unterlamms Bürgermeister Robert Hammer ist die Netzwerkbildung ein zentraler Erfolgsfaktor. Dass die Gemeinden dem Handwerk maximale Aufmerksamkeit geben, begrüßt Hammer genauso wie die angestrebte Inspirationsarbeit in den Schulen.

Vizebürgermeister und Landtagsabgeordneter Franz Fartek sieht die Verantwortung der „Kleinregion“ rund um Fehring für die Gesamtregion: „Wir heben gemeinsam das Handwerk auf eine neue Ebene.“ Gemeinsam mit der Qualifizierungsagentur, ihr Sitz ist in Fehring, sollen mit den Schülern der drei Gemeinden innovative neue Konzepte entwickelt werden, um Jugendlichen die handwerkliche Berufsvielfalt vor Augen zu führen. Fartek: „Alleine in Fehring zählen wir fast 40 unterschiedliche Lehrberufe.“ Das Handwerk hat für Ihn rund um und in Fehring goldenen Boden.

Zum Projektstart gab es in der Fachschule Schloss Stein einen informativen Vortrag zum Thema „Social Selling“. Die Digitalexperten Lisa-Maria Kapper und Gerald Leitgeb zeigten Wege zur „Kundenakquise durch Social Media“ auf.

Erfahren Sie mehr im Vulkan-TV Beitrag: https://vulkantv.at/video/impuls-abend-social-selling-in-fehring/