Heizkostenzuschuss

Der Heizkostenzuschuss kann in den Bürgerservicestellen Fehring und Hatzendorf bis 29. Jänner 2021 beantragt werden und beträgt 120,- € für alle Heizungsanlagen (bitte Einkommensnachweis mitbringen). Keinen Anspruch haben jene Personen, die „Wohnungsunterstützung“ beziehen (Hauptmietvertrag). Als Einkommensgrenzen gelten: Ein-Personen- Haushalt 1.286 €, Ehepaare/ Haushaltsgemeinschaften: 1.929 €, für jedes Familienbeihilfe beziehende im Haushalt lebende Kind 386 €.

Die Einkommensgrenzen gelten auch für jene Personen, die von der Rezeptgebühr befreit sind. Personen, die einen Anspruch auf die Wohnunterstützung haben, können keinen Antrag auf Heizkostenzuschuss stellen. AsylwerberInnen haben keinen Anspruch auf einen Heizkostenzuschuss.
Für den Fall, dass in einem Haushalt eine 24-Stunden-Betreuung nach den Richtlinien des Bundespflegegeldgesetzes geleistet wird, darf der zweite bzw. dritte Hauptwohnsitzgemeldete bei der Einkommensberechnung nicht mitgerechnet werden.

Als Einkommen gelten nicht: Pflegegeld, erhöhte Familienbeihilfe sowie Pflegeelterngeld.


Bitte bei der Berechnung der Einkommensgrenze berücksichtigen: Das Monatsnettoeinkommen mal 14 dividiert durch 12.