Medizinische Versorgung

Trotz dreimaliger bzw. zweimaliger Ausschreibung durch die Ärztekammer konnte sowohl die Arztstelle von Dr. Al- Bayyati als auch die Stelle von Dr. Schuster-Böhm nicht nachbesetzt werden.
Es scheint eine Tatsache zu sein, nicht nur bei uns in Fehring, dass es immer schwieriger wird Ärztinnen oder Ärzte zu gewinnen, die selbstständig eine Einzelpraxis übernehmen wollen. Das ist natürlich für uns eine sehr unerfreuliche Entwicklung. Die Situation, dass nunmehr zwei Arztstellen in der Stadtgemeinde Fehring vakant sind, bietet uns aber erstmalig die Gelegenheit aktiv die weitere Vorgehensweise mitzugestalten.

Die Besetzung von Arztstellen obliegt grundsätzlich dem Zusammenwirken von Gebietskrankenkasse und Ärztekammer. Die Stadtgemeinde Fehring hat hier kein Mitspracherecht. Dennoch haben wir in den letzten Jahren immer wieder versucht, uns in die weitere Entwicklung einzubringen. Wir haben mit Dr. Michael Smola, selbst Mediziner und externer Experte in der Schaffung und Besetzung von Ärztestellen bzw. Ärztezentren, eine kompetente Unterstützung gefunden. Mit seiner Expertise konnten nun Gebietskrankenkasse und Ärztekammer überzeugt werden, dass die beiden verfügbaren Einzelpraxen als Gruppenpraxis ausgeschrieben werden. Aus rechtlichen Gründen ist dies erst nach der Schließung der Ordination von Dr. Schuster-Böhm möglich. Die Gruppenpraxen bieten den Vorteil, dass sich mehrere Ärztinnen und Ärzte gemeinsam Planstellen teilen können. Das entspricht dem Wunsch der Ärzteschaft, nicht alleinverantwortlich als Einzelkämpfer Ordinationen führen zu müssen.
Es hat bereits Termine mit interessierten Ärztinnen und Ärzten gegeben und wir sind guter Dinge, dass mit dem Reservoir von interessierten Ärzten die Umsetzung einer Gruppenpraxis bis Herbst 2019 möglich sein wird. In weiterer Folge soll diese Gruppenpraxis in einem Ärztezentrum Platz finden. Dr. Smola wurde seitens des Gemeinderates beauftragt, die Umsetzung eines Ärztezentrums für die Stadtgemeinde Fehring vorzubereiten. Somit sind wir auf einem guten Weg und können die derzeitige unbefriedigende Situation als Chance begreifen.
Bürgermeister Johann Winkelmaier

Foto: Heimo Potzinger/Meine Woche (von links: Ortsteilbürgermeister Walter Wiesler, Bürgermeister Mag. Johann Winkelmaier)