Flussverlauf der Raab

8350 Fehring, sehenswerte Altarme Lageplan

Die Raab entspringt in 1150 m Seehöhe am Fuße des Ossers im Almenland. Auf österreichischem Gebiet, in der Steiermark und im Burgenland, beträgt ihre Lauflänge fast 95 km.
Nach etwa 250 km Gesamtlänge mündet die Raab in Ungarn in einen Seitenarm der Donau.
Die Raab ist mit Ausnahme der Kleinen und Großen Raabklamm weitgehend begradigt und reguliert. 
Mit der Raabregulierung und der landwirtschaftlichen Intensivierung wurde der ursprünglich vielfältige Lebensraum größtenteils zerstört. Es blieben nur mehr wenige verlandete oder wasserführende Altarme wie in den Gemeinden Hohenbrugg-Weinberg, Schiefer und St. Martin übrig. Doch sollten gerade diese Altarme, von Maismonokulturen umringt und voneinander abgetrennt, Kerngebiet eines Naturschutzprojektes werden. Durch Ankauf von angrenzenden landwirtschaftlich intensiv genutzten Flächen konnten im Umland der Altarme wichtige ökologische Strukturen geschaffen werden und das Projektgebiet »Mein Quadratmeter Raabtal« ökologisch aufgewertet werden.
Das gesamte Flussgebiet der Raab wird durch Hochwässer im Sommer und Niedrigwässer im Winter geprägt. Auch während der Schneeschmelze können Hochwässer auftreten, die aber meist ergiebig sein können. 
Die Raab ist von zahlreichen Wehren und Mühlen „unterbrochen“. Die Ufer der Raab sind gesäumt von überhängenden Ästen und Bäumen. Die Raab, ein typischer Tieflandfluss mit wunderschönen Altarmen.