Brotbackwettbewerb: Unser tägliches Brot

„Brot war bei unseren Vorfahren so kostbar, dass es im Brotkasten versperrt aufbewahrt wurde, damit es für alle Personen im Haushalt reichte“, schilderte der Volkskundler Johann Schleich der Moderatorin des Abends, Karola Sakotnik, auf die Frage nach der Bedeutung des Brotes in der Region. Spürt man dem Werden des Brotes von der Aussaat, die Kulturpflege, die Ernte bis hin zur Mühle und schließlich in die Backstube nach, relativiert sich die in Familien oft gehörte Aussage, wenn man ein Stück Brot kredenzt: „Was, nur a Brot“. Brot steht für ein in der Entwicklung der Menschheit gewonnenes Verständnis für die Verarbeitung von Getreide und es steht letztlich auch für die Sesshaftwerdung und die Entwicklung einer bäuerlichen Kultur.

So spielte das Brothandwerk im Rahmen der 175-Jahr-Feierlichkeiten in der Berghofer-Mühle einen Abend lang die Hauptrolle. Gesucht wurde über den Sommer das beste Brotrezept. Insgesamt 16 Brotsorten wurden von einer hochkarätigen Jury im Innenhof der Mühle verkostet. Nach eineinhalbstündiger Verkostung wurden die von den Bürgermeistern Robert Hammer, Ferdinand Groß und Johann Winkelmaier, Chocolatier Josef Zotter und Bezirkshauptmann Alexander Majcan vergebenen Punkte ausgewertet. Das Ergebnis war eindeutig. Das Dinkel-Roggenvollkorn-Brot von Elfriede Lorber wurde zum Siegerbrot gekürt. „Es erinnert an das Brot unserer Vorfahren“, begründete Bürgermeister Winkelmaier seine hohe Punktevergabe.

Dieselbe Punkteanzahl für das zweitbeste Brot erhielten die Landwirtschaftliche Fachschule Schloss Stein, Johannes Dirnbauer aus Fehring, Jürgen Gumhold aus Jennersdorf und Gabi Zenz aus Bad Radkersburg.

Im Rahmen der Brotprämierung und Huldigung des Fairinger Brothandwerkes wurde eine Broschüre präsentiert, in dem nicht nur alle eingereichten Rezepte zu finden sind, sondern auch die Geschichte der Müller-Familie Berghofer und viele wertvolle Impulse rund um den Getreideanbau, das Mühlenhandwerk und die Brotbackkunst. Übrigens die „Agape“ zur Veranstaltung lieferte ein weiterer Traditionsbetrieb der Region: Die Bäckerei Winkler, sie feierte kürzlich ihr 120-Jahr-Jubiläum, sorgte für köstliches Gebäck.

Das FAIRinger Brothandwerksbuch wurde mit dem neuen Fehringer an alle Haushalte ausgesendet. Weitere Exemplare sind in den Bürgerservicestellen Fehring und Hatzendorf erhältlich.


Hier geht's zum Vulkan-TV Beitrag!

Foto: Roman Schmidt