Land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Beantragung in Härtefallfonds 2 ab 16. April 2020 möglich
 
Um den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Land- und Forstwirtschaft entgegenzuwirken, können Betriebe auf die 1. und 2 Phase des Härtefallfonds zugreifen.
 
Am 16. April wird Phase 1 von Phase 2 abgelöst: Betriebe können bei Nachweis eines Einkommensrückganges jeweils bis zu EUR 2.000 pro Monat für drei Monate (beginnend mit 16. März) beantragen. Insgesamt stehen damit bis zu EUR 6.000 pro Betrieb zur Verfügung.

Die Agrarmarkt Austria (AMA) wickelt den Härtefallfonds für die Land- und Forstwirtschaft ab ...weiterlesen

Der Antrag für die Förderung der Phase 2 kann ab Donnerstag, den 16. April über die Agrarmarkt Austria (AMA) auf www.eama.at gestellt werden.

_________________________________________________________________________________


Härtefallfonds: Beantragung der Beihilfe ab 30. März 2020 unbürokratisch möglich
 

Die Coronavirus-Pandemie ist für Österreich die schwerste Krise seit dem 2. Weltkrieg. Auch die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe bleiben von den Auswirkungen der Krise nicht verschont. Im ersten Schritt geht es der Bundesregierung um die Sicherung von Existenzen.

» Dafür wurde ein Härtefallfonds eingerichtet, dieser soll Kleinunternehmen in der Wirtschaft aber auch land- und forstwirtschaftliche Betriebe unterstützen. «

Nachstehend werden die wesentlichsten Bestimmungen für die Land- und Forstwirtschaft zusammengefasst, die gesamte Sonderrichtlinie finden Sie hier:
Sonderrichtline gemäß Bundesgesetz für die Errichtung eines Härtefallfonds

Die wichtigsten Botschaften:
• Die Antragsstellung erfolgt über eAMA.  Die Antragsfrist läuft bis Ende des Jahres. Jeder der anspruchsberechtigt ist und bis dahin seinen Antrag stellt, kommt in den Genuss der Mittel.
• Lassen Sie sich Zeit und prüfen Sie in Ruhe ihren Anspruch.
• Wer keinen eAMA Zugang hat, muss sich diesen zuteilen lassen. Die Vorgehensweise dazu wird hier erläutert.


 
Welche Betriebe werden unterstützt? 
 Vollerwerbsbetriebe, deren Einheitswert nicht größer als EUR 150.000 ist, sowie deren Nettoumsatz EUR 550.000 nicht übersteigt und deren Nebeneinkünfte unter der Geringfügigkeitsgrenze liegen. Es muss ein Umsatzeinbruch von mindestens 50% zum Vergleichsmonat des Vorjahres nachgewiesen werden oder eine Kostenerhöhung um mindestens 50% zum Vergleichsmonat des Vorjahres bei Fremdarbeitskräften zu verzeichnen sein. Eine Unterstützung aus dem Härtefallfonds ist nur dann möglich, wenn alle Kriterien erfüllt sind.

Konkret betrifft das:
» Wein- und Mostbuschenschankbetriebe
» Betriebe mit Spezialkulturen im Wein-, Obst-, Garten- und Gemüsebau sowie mit Christbaumkulturen
» Betriebe, die Privatzimmer oder Ferienwohnungen im land- und forstwirtschaftlichen Nebengewerbe vermieten (Urlaub am Bauernhof)
» Betriebe, die landwirtschaftliche Produkte direkt, an die Gastronomie, Schulen und die Gemeinschaftsverpflegung sowie gärtnerische Produkte direkt und an den Groß- und Einzelhandel vermarkten
» Betriebe, die agrar- und waldpädagogische Aktivitäten anbieten (z. B. Schule am Bauernhof, Seminarbäuerinnen)
» Betriebe, die auf Basis von Verträgen Sägerundholz erzeugen, dieses aber nicht mehr abgeholt werden kann.

Höhe der Auszahlung:
Die Auszahlung erfolgt in zwei Phasen. Die Antragstellung der ersten Phase (Soforthilfe) startet ab Montag, den 30. März 2020. Einheitswert von bis zu EUR 10.000 - Zuschuss EUR 500, --
Einheitswert von mehr als EUR 10.000 - Zuschuss EUR 1.000, --
Die Details der zweiten Phase werden demnächst Woche veröffentlicht.
Quelle: www.ama.at

 

Antragstellung mit PIN-Code oder Handy-Signatur 
 Neben dem PIN-Code ist es auch möglich mit der Handy-Signatur ins Serviceportal www.eama.at einzusteigen. Voraussetzungen für die Beantragung sind eine LFBIS- Nummer der Statistik Austria und eine Registrierung bei der AMA. Bei allen registrierten Bewirtschaftern sind die Stammdaten zum Betrieb im EDV-System hinterlegt.
• Wer noch keinen PIN-Code hat , kann diesen unter https://services.ama.at/servlet/pincodevergessen anfordern. Der PIN-Code wird umgehend per Post zugesandt.
• Die möglichen Registrierungsstellen der Handy-Signatur sind auf www.handy-signatur.at aufgelistet.

Eine Ausfüllhilfe  zur elektronischen Antragstellung steht online zur Verfügung.
• Sollten beim Einstieg Probleme auftreten, stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AMA unter einstiegshilfe@ama.gv.at und
• für fachliche Fragen unter le-projekte@ama.gv.at gerne zur Verfügung.
Quelle: www.ama.at


Die MitarbeiterInnen der LK Steiermark unterstützen Sie gerne unter haertefallfonds@lk-stmk.at oder unter der Hotline 0316/8050-1210.

Die folgenden Experten stehen Ihnen in den jeweiligen Fachbereichen für Auskünfte und Hilfestellungen zur Verfügung:
» Obstbau
Ing. DI Georg Thünauer, BSc +43 664 602596-1418
Dipl.-HLFL-Ing.Alfred Grießbacher +43 664 602596-4333
» Weinbau
Ing. Martin Palz +43 664 602596-4921
Ing. Martin Hartinger +43 664 602596-4338
Ing. Patrick Niggas +43 664 602596-4233
» Gartenbau
Mag. Renate Fuchs +43 664602596-1613
DI Thomas Hackl +43 664 602596-1626
Mag. Gudrun Krobath +43 664 602596-1617
DI Teresa Miglbauer +43 664602596-1625
» Urlaub am Bauernhof
Mag. Astrid Schoberer Nemeth +43 664 602596-1414
Dipl.-Päd. Ing. Maria Habertheuer +43 664 602596-5133
Sarah Gartner, BA +43 664 602596-5615

» Direktvermarktung
Mag. Marianne Reinegger +43 664 602596-4926
Astrid Büchler, MA +43 664 602596-1456
Renate Edegger +43 664 602596-4261
DI Irene Strasser, BEd  +43 664 602596-4529
Ing. Maria Strohmeier +43 664 602596-4322
Dipl.-Päd. Ing. Sabine Hörmann-Poier +43 664 602596-5132
» Seminarbäuerinnen
Claudia Doppler BEd, MA +43 664 602596-4631
» Schule am Bauernhof
Mag. Michaela Taurer-Schaffler +43 664 602596 -1388
» Forst
Dr. Gerhard Pelzmann +43 664 602596-1271
DI Georg Hörmann +43 664 602596-5134
Ing. Andreas Reibling +43 664 602596-4812
Ing. Jochen Carstanjen +43 664 602596-4121
Ing. Matthias Maier +43 664 26 65 991
Ing. Andreas Scherr +43 664 602596-5523
DI Josef Krogger +43 664 23 52 010
DI Wolfgang Holzer +43 664 26 09 794
DI Siegfried Luef +43 676 63 66 896

Hier geht's zu weiteren Informationen!

Quelle: LK Steiermark